Menü

Back to Khardung La

     

Khardung La zum zweiten

5.602 Meter zum zweiten

Na also, geht doch. Wenn ich noch zehnmal über den Khardung La fahre, habe ich mich so an die Höhe gewöhnt, dass ich da oben einen Marathon laufen kann.

O.k., o.k., ich neige manchmal zu Übertreibungen. Unabhängig davon, habe ich mich aber tatsächlich weiter akklimatisiert, die 5.602 Meter machen mir kaum noch etwas aus. Da wir in unserem Jeep vereinbart hatten, dass der „Lange“ vorne sitzen darf (Danke, Karin & Christian), sehe ich diesmal die Passstraße von der anderen Perspektive, so dass es auch diesmal viel Neues zu sehen gibt.

Von der Langsamkeit der Zeit

Insgesamt sind die Entfernungen überschaubar, die wir in Ladakh und Zanskar zurücklegen. Von Hundar nach Leh sind es z.B. gerade mal 120 Kilometer. Da die Straßen aber alles andere als gut ausgebaut sind, die Autos – wir sind mit Tata Scorpio-Jeeps unterwegs - nicht sehr schnell und die Höhenunterschiede gewaltig sind, addieren sich Strecken und Fahrzeiten. Die höchste Geschwindigkeit in den zwei Wochen lag bei knapp 80 km/h, in der Regel sind wir aber selten schneller als mit 40 Sachen unterwegs. oft aber gerade mal im Schritttempo. Mein Handy rechnet automatisch mit, welche Strecke ich zu Fuß zurücklege. In Ladakh erreiche ich unglaubliche Entfernungen, so zwischen 50 und 120 km gehe ich laut Handy täglich zu Fuß. Da die Geschwindigkeiten mit dem Auto so niedrig sind, interpretiert mein Handy manches nicht so ganz korrekt...

Auf nach Alchi

Nach einem Mittagessen in Leh und Zwischenstopps bei den wunderschönen Klöstern in Likir und Basgo, kommen wir am späten Nachmittag in Alchi an. Dort wohnen wir in einem Guesthouse unweit des Klosters.

Cheese!

Unsere Unterkünfte sind zwar sauber, aber meist recht einfach, auch wenn wir in der Regel eine der besten Unterkünfte vor Ort haben. Die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Betreiber und das immer erstklassige Essen machen dieses Manko aber mehr als wett. So auch heute Abend. Hier dreht der Besitzer den Spieß mal um. Nicht wir fotografieren ihn, sondern er uns. Auch eine Form von Emanzipation.

Industal & Kargil


Lust auf Südamerika?

Auf nach Südamerika: www.suedamerika.8m.com